Florenz

Auch Telefonate ins EU-Ausland werden billiger

Brüssel |

EU deckelt Telefonkosten auf 19 Cent pro Minute

Die EU hat neue Regelungen zu Roaming-Großhandelspreisen auf den Weg gebracht. Karl-Heinz Florenz, CDU-Europaabgeordneter vom Niederrhein, erklärt: „Nach der Abschaffung der Roaming-Gebühren wird nun auch Schluss sein mit den hohen Preisen für Telefonate ins EU-Ausland. Wer zum Beispiel von Deutschland nach Frankreich telefonieren wollte, musste teils hohe Zusatzgebühren zahlen. Zwar hatte sich das Europaparlament für eine komplette Abschaffung von diesen Zusatzgebühren stark gemacht, aber die nun erreichte Deckelung bedeutet bereits eine massive Entlastung für uns Menschen in Grenzregionen wie dem Niederrhein, die im Alltag regelmäßig Kontakte auf der anderen Seite der Grenze telefonisch erreichen müssen. Hieran zeigt sich einer der vielen Vorteile Europas und des gemeinsamen EU-Binnenmarktes.“

Anbieter dürfen ab 15. Mai 2019 nur noch maximal 19 Cent pro Minute und 6 Cent pro SMS berechnen. Die von den Mitgliedstaaten geforderte komplette Abschaffung von Zusatzgebühren haben vor allem die Mitgliedstaaten mit großen staatlichen Telekommunikationsunternehmen verweigert.

Im Juni 2017 hatte die EU bereits das Roaming abgeschafft, so dass Nutzer im EU-Ausland zu denselben Tarifen telefonieren und im Internet surfen können wie zu Hause.

Mehr Informationen unter: http://www.europarl.europa.eu/news/de/press-room/20180605IPR05051/eu-telecoms-deal-fees-on-calls-across-eu-capped-by-2019-and-5g-network-by-2020

 

 

Zurück